• Nele Doerk

Sicher Laufen in der Dunkelheit – 5 Tipps für Läufer und Läuferinnen

Der Herbst und Winter bringen für Läufer:innen einige Herausforderungen mit sich. Die womöglich größte: Die Dunkelheit. Wie fühle ich mich als Frau beim Laufen sicher und was gibt es beim Joggen im Dunkeln generell zu beachten? Ich habe ein paar Tipps für euch

Nele beim Laufen im Dunkeln
Laufen im Dunkeln – helle Laufbekleidung ist wichtig!

Sicher Laufen im Dunkeln – worauf muss ich achten?


Ich sage es gleich zu Beginn und klopfe hierbei drei Mal kräftig auf’s Holz: Ich bin, was das Laufen im Dunkeln angeht absolut angstbefreit. Ich laufe im Dunkeln durch den Park, durch den Wald, mit Musik auf den Ohren und das ganz alleine. Aus diesem Grund kann ich die Angst, die viele Frauen beim Joggen im Dunkeln berechtigterweise haben nicht teilen – aber ich kann sie durchaus verstehen.


Wenn ich meinen Freunden und Freundinnen erzähle, dass ich früh morgens oder spät abends im Dunkeln durch die Parks und Gassen laufe, dann ist die erste Frage „Oha, aber ohne Musik auf den Ohren, oder?“ – Öhm. Nein. Wie gesagt – ich bin wirklich ziemlich gelassen, was das Laufen im Dunkeln angeht.

Nichtsdestotrotz bin ich mir möglichen Gefahren bewusst – aus diesem Grund ist auch dieser Blogartikel für euch entstanden. Wer 365 Tage im Jahr läuft, der kommt um die dunkle Jahreszeit nicht drum herum und muss auch mal bei Dunkelheit einen Fuß vor die Tür setzen. Was es dabei zu beachten gilt? Das erkläre ich euch im Folgenden.


5 wichtige Tipps für das Laufen in der Dunkelheit


1. Laufen in der Dunkelheit – reflektierende Laufkleidung


Nicht nur die Sicherheit beim Laufen im Dunkeln spielt eine Rolle, sondern auch die Sichtbarkeit. Tragt für euch und andere Verantwortung, indem ihr helle und reflektierende Laufbekleidung wählt, eine Stirnlampe benutzt und/oder auch Reflektoren an eurer Kleidung befestigt. So sehen euch nicht nur andere Läufer:innen, sondern auch Autofahrer:innen und Fußgänger:innen.


Lese hier: Laufbekleidung im Winter – das schützt beim Laufen vor Kälte


Nele und Carina beim Laufen in der Dunkelheit
Hell, heller, knallig – wer im Dunkel läuft, sollte dies zu zweit tun und in sichtbarer Laufbekleidung


2. Beleuchtete und ebene Laufwege im Dunkeln nutzen


Nicht nur hilfreich, wenn man sich beim Laufen in der Dunkelheit unwohl fühlt, sondern auch um seine Laufstrecke im Auge zu behalten. Besonders sicher läuft man, wenn man sich auf beleuchteten Wegen befindet und unebene Waldwege oder Pflastersteine meidet. Jeder siehst dich, du siehst jeden. Die Unfallgefahr ist somit so gut wie ausgeschlossen.


3. Laufe mit einem/einer Laufpartner:in


In einer Laufgruppe wird man besser gesehen – und man fühlt sich womöglich wohler und sicherer. Also: schnapp dir eine:n Laufpartner:in und schon steht der Laufeinheit im Dunkeln nichts mehr im Wege. Am sichersten seid ihr unterwegs, wenn ihr beide auf Reflektoren an der Kleidung setzt – dann übersieht man keinen von euch.


4. Nutze Live-Tracking, wenn du im Dunkeln läufst


Es gibt sowohl einige Apps für dein Smartphone als auch Gadgets, mit denen du deine Läufe live tracken kannst. Meine Garmin Laufuhr ermöglicht es mir, meine Aktivität an ausgewählte Freunde zu senden, die mich live verfolgen können. Zusätzlicher Motivationsbooster: Wenn indirekt jemand mit dir läuft, läuft man sogar um einiges schneller. ;)

5. Laufe im Dunkeln ohne Musik


Ich gebe es offen zu – ohne Musik, bzw. Podcasts, ohne mich. Nichtsdesotrotz möchte ich euch diesen Tipp mit an die Hand geben. Unsere Sinnesorgane funktionieren bei Dunkelheit ein wenig anders als bei Tageslicht – vor allem das Sehvermögen ist bei Nacht nicht so ausgeprägt. Wer auf Kopfhörer beim Laufen verzichtet, der nimmt seine Umgebung auditiv besser war und kann auf äußere Einflüsse besser reagieren – Stimmen, Geräusche oder auch den Verkehr, sollte man an einer Straße laufen. Weniger Ablenkung, mehr Fokus, mehr Sicherheit.

Lese hier: Podcasts beim Laufen – die besten Podcasts für dein Lauftraining


Laufen im Dunkeln – spezielle Tipps für Frauen


Ich habe länger überlegt, ob ich dieses Thema explizit auf meinem Blog bespielen möchte. Wieso? Weil es nach viel Konfrontation schreit und Gegenreaktionen hervorrufen könnte à la „… ja, aber Männern geht es doch auch so“ oder „Übertreib doch nicht, so schlimm ist es nicht …“ – ja. Wie gesagt: Nur weil ich keine Angst habe und noch nie ( toi toi toi!) Opfer von Catcalling geworden bin heißt es nicht, dass dieses Problem nicht existiert.


Und vielleicht ist es mir gerade deshalb wichtig, dass ich mich mit diesem Thema auseinandersetze. Deshalb die Kernfrage: Gibt es spezielle Tipps für Frauen, wenn es um das Laufen im Dunkeln geht?

Ehrlicherweise glaube ich, dass es den ultimativen Tipp nicht gibt. Nicht alleine durch dunkle Gassen zu laufen ist womöglich eine der sichersten Wege, wie man die Gefahr von Gewalttaten gegenüber Frauen, also einem selbst, minimieren kann. Anderen keine Angriffsfläche zu bieten und stets aufmerksam zu sein sind elementare Dinge, die man sich vor Augen halten sollte.

An dieser Stelle kann man natürlich auch auf gewisse (nicht ganz legale) Mittel zurückgreifen, die ich hier nicht nennen werde, zB Salz und … Pfefferspray.

Wer auch im Herbst und Winter laufen gehen möchte, der sollte sich diese Tipps zu Herzen nehmen. Die Tage sind kurz, es wird spät hell und früh dunkel. Aber mit der richtigen Ausrüstung und der passenden Laufstrecke steht einem nichts mehr im Wege.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen