Im Interview mit Hürdenläuferin und New Balance Athletin Aimee Pratt – "Trust the process"

Die European Championships in München 2022 sind womöglich das Highlight des Jahres – und ich war mittendrin. Ich habe mit Aimee Pratt, 3.000 m Hürdenläuferin über Trainingspläne, mentale Herausforderungen und Stressreduktion gesprochen


Aimee Pratt und Nele Dörk
Nele Dörk (runnerfeelings.com) und Aimee Pratt

Im Interview mit New Balance Athletin Aimee Pratt


Ehrlicherweise bin ich kein großer Fan von Interviews und stehe eher auf einen ganz unkomplizierten Austausch zwischen zwei Sportlerinnen, die das Laufen auf ihre eigene Art und Weise lieben – und genau so bin ich das “Interview” angegangen.


Ich hatte die Möglichkeit, die Hürdenläuferin Aimee Pratt (Großbritannien) kennenzulernen und mit ihr zu sprechen. Zugegeben: Ich weiß immer gar nicht so recht, was ich für Fragen stellen soll – "Was ist deine Motivation?”, "Was sind deine Tipps?” und weitere solcher 0815 Fragen scheinen mir oftmals zu simpel. Vielmehr interessiert es mich, wie sie sich aktuell fühlt, so drei Stunden nach dem Wettkampf. Ganz ehrlich? Ich hätte am liebsten meine Ruhe, anstatt Gespräche mit Journalist:innen zu führen. Das ist nicht despektierlich gemeint, nur dieser Gedanke beschäftigt mich von Anfang an stark. Mehr Zeit darüber nachzudenken habe ich allerdings nicht – ich bin an der Reihe.


Vor mir steht eine wunderhübsche junge Frau, die nicht so aussieht, als hätte sie gerade 110% gegeben und ins Finale eingezogen ist. Aimee Pratt ist New Balance Athletin und ihre Disziplin ist der 3.000 Meter Hürdenlauf – für mich eine unvorstellbare Disziplin. Ich bin mit meinen eigenen “Hindernissen” im daily life schon mehr als gut bedient …


Auf meine Frage, wie es ihr aktuell geht, antwortet sie ganz simpel: Sie sei glücklich und müde und freue sich auf einen Nap – I feel you!

Nun gut. Zeit, ihr ein paar Fragen zu stellen, wie sie trainiert und wie Aimee mit “schlechten” Zeiten umgeht – das interessiert mich ganz besonders.


Hast du eine Morgenroutine vor Wettkämpfen?


Eine Routine habe ich nicht wirklich. Wenn Wettkämpfe früh am Morgen starten, dann setze ich auf eine kalte Dusche, um meinen Körper aufzuwecken.


Wie unterscheidet sich dein Trainingsplan von Läufer:innen, die – wie ich – für einen Halbmarathon trainieren?


Mein Trainingsplan sieht im Winter anders aus, als im Sommer. Im Winter baue ich LOngruns ein, von etwa 20 bis 30 Kilometern. Zusätzlich gehe ich 2-3 Mal die Woche ins Fitnessstudio und 2-3 Mal die Woche auf die Bahn.

Im Sommer hingegen gehe ich nicht ins Gym, sondern verbringe die meiste Zeit auf dem Track. Für so ein Rennen wie heute bereite ich mich 8 Monate effektiv vor.


Wie gehst du mit Stress um?


Ich gehe laufen! ;) Am liebsten höre ich dann dabei Musik, laufe in einer langsameren Pace und lasse all das einfach auf mich wirken.


– Zugegeben – diese Antwort finde ich gut und schlecht zugleich – ich verhalte mich ähnlich, allerdings kann man das Laufen manchmal schlecht mit dem Laufen kompensieren. Wieso Aimee das jedoch ganz gut kann, lerne ich im folgenden…


Wie gehst du mit Blockaden oder mentalen Herausforderungen um?


Ich bin generell eine sehr positive Person und verliere mich nicht im Overthinking. Viele Dinge kommen sowieso von selbst. Im Leben läuft nicht immer alles gut, sondern es gehört dazu, dass es auch negative Seiten gibt. “When it’s your time, it’s your time.”


Ich halte mir immer vor Augen, dass du niemals versagen kannst, wenn du dein Bestes gibst. Trust the process.

 

Ich muss sagen: Ich liebe Aimee's Mindset. 2020 gewann sie die British Athletics Championships und spielt wirklich in der oberen Liga. Ihre Denkweise zu sagen, dass man sich selbst und allem vertrauen soll, hat bei mir einen anderen Impact ausgelöst und ich frage mich ernsthaft, wie eine junge Athletin all das so gelassen sehen kann? Nunja, Aimee kann das.


Ich persönlich bin wirklich miserabel darin zu sagen, dass man dem Prozess vertrauen soll und dass alles so kommt, wie es kommen soll. Ich gebe die Kontrolle ab und das ist für mich das Schlimmste, was passieren kann. Vielleicht nimmt aber genau diese Ansicht einem selbst die Last von den Schultern. Vielleicht. Ich werd enoch sehr oft an Aimee’s Worte denken und wünsche mir, dass jede:r von uns ein kleines bisschen so sein kann wie sie.